Natural News Rundschau (Woche 06/2022)

Feb 11, 2022

Datum:10 Februar 2022

Inhalt Abschnitte

  • Wie Vitamin C traditionelle Krebsbehandlungen unterstützen kann
  • Forderung nach Harmonisierung der pflanzlichen Stoffe in der EU
  • Wann ist die Menopause nicht die Menopause?
  • Chronische Gesundheitszustände erhöhen das Risiko einer Demenz
  • Bewegung reduziert das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken
  • Einnahme von Antibiotika erhöht das Risiko von Dickdarmkrebs
  • Junk Food Marketing ist überall

Wie Vitamin C traditionelle Krebsbehandlungen unterstützen kann

An diesem Wochenende (12./13. Februar) findet das zweite Wochenende der Your Life and Cancer Conference statt. Rob Verkerk PhD schließt sich einer internationalen Reihe von Rednern an, wenn er Dr. Jeanne Drisko, international anerkannte Expertin für intravenöses Vitamin C (IVC), darüber interviewt, wie die IVC-Therapie neben anderen Krebsbehandlungen wie Chemotherapie und Chelattherapie eingesetzt werden kann und warum sie so vielversprechend für die Krebsbehandlung ist. Sie erklärt den Unterschied zwischen der Wirkung von oralem und intravenösem Vitamin C, wie intravenöses Vitamin C unter anderem bei Bauchspeicheldrüsenkrebs und Blutkrebs wirkt und wie intravenöses Vitamin C in Verbindung mit einer Chemotherapie funktioniert hat. Sie erzählt ihre eigene Geschichte, wie sie die Vitamin-C-Therapie entdeckte, um ihre eigenen gesundheitlichen Probleme zu bewältigen, und wie sie von der Wirksamkeit so beeindruckt war, dass sie seither Jahre damit verbracht hat, die Wirkung von Vitamin C auf Viren und Krebs zu untersuchen. Es ist noch Zeit, Ihren Platz zu reservieren und Zugang zu den Aufzeichnungen des ersten Wochenendes zu erhalten. Verwenden Sie den Code ANHI10 um einen 10%-Rabatt auf den Ticketpreis zu erhalten.

Forderung nach Harmonisierung der pflanzlichen Stoffe in der EU

Safe Food Advocacy Europe (SAFE) hat die Kampagne #knowyourbotanicals gestartet und fordert ein harmonisiertes EU-System, das es den Verbrauchern ermöglicht, fundierte Entscheidungen über die von ihnen verwendeten Nahrungsergänzungsmittel zu treffen, da mehr als 2.000 gesundheitsbezogene Angaben zu pflanzlichen Stoffen auf Eis liegen. Derzeit ist die medizinische Verwendung von pflanzlichen Stoffen durch die Richtlinie über traditionelle pflanzliche Arzneimittel aus dem Jahr 2004 nicht harmonisiert. Die fehlende Harmonisierung der Definition von pflanzlichen Stoffen in den einzelnen Mitgliedstaaten führt dazu, dass einige Produkte als Lebensmittel gelten, während andere als Arzneimittel angesehen werden. Die Geschichte lehrt uns, dass die meisten Bemühungen um eine EU-weite Harmonisierung von Nahrungsmitteln oder pflanzlichen Stoffen letztlich dem kleinsten gemeinsamen Beherrscher dienen, d.h. denjenigen mit den strengsten rechtlichen Rahmenbedingungen, die oft aus protektionistischen oder politischen (und nicht aus Sicherheits-) Gründen eingeführt werden. Dies hat in der Regel zur Folge, dass die Wahlfreiheit eingeschränkt wird und die Menschen in liberaleren Ländern den Zugang zu einer großen Anzahl von Produkten verlieren, ohne dass dies mit mangelnder Sicherheit begründet wird.

Wann ist die Menopause nicht die Menopause?

Die Allgemeinmedizinerin Dr. Louise Newson ruft dazu auf, die Wechseljahre als "Hormonmangel syndrome”, which will well and truly put what is a natural part of a woman’s life cycle for most women into the serious disease pot ready to be treated with a range of drugs and hormones by the pharmaceutical industry. Dr Newson’s call comes as the UK government gets ready to announce hormone replacement therapy will be made available over the counter without a prescription or consultation with a doctor. Previous concerns about HRT use and an increased risk of cancer have been swept away in recent years. However, the fact remains that HRT uses synthetic hormones, which work very differently to natural hormones. These changes are purportedly in a woman’s interest so she can receive the care she needs during what is now seen as an extremely challenging time in her life. For some women it is, but for many using natural interventions such as dietary and lifestyle changes can be transformative without the need to resort to treatments that may or may not cause more issues than they resolve.

Chronische Gesundheitszustände erhöhen das Risiko einer Demenz

Wer im mittleren Alter zwei oder mehr chronische Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes, koronare Herzkrankheiten und Depressionen hat, hat ein höheres Risiko, im späteren Leben an Demenz zu erkranken. Anhand von Daten aus der Whitehall II-Studie veröffentlichten die Forscher in Das BMJ ergab, dass Menschen mit drei oder mehr chronischen Erkrankungen im Alter von 55 Jahren ein fünfmal höheres Risiko haben, an Demenz zu erkranken als Menschen ohne oder mit nur einer Erkrankung. Die neue Studie zeigt, wie wichtig es ist, chronische Erkrankungen frühzeitig zu bekämpfen, um sie entweder rückgängig zu machen oder ihren Ausbruch zu verhindern, indem man die Ernährung und den Lebensstil ändert, um Gesundheit zu schaffen, zu erhalten und zu regenerieren.

Bewegung reduziert das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken

Regelmäßige Bewegung verändert unseren Stoffwechsel und schützt vor der Entwicklung von Typ-2-Diabetes (T2D). Forscher der University of Eastern Finland veröffentlichen in Metaboliten untersuchte 7.000 Männer im Rahmen der METSIM-Studie (METabolic Syndrome In Men) über einen Zeitraum von acht Jahren. Diejenigen, die sich am meisten bewegten, hatten ein fast 40% geringeres Risiko, an T2D zu erkranken, als diejenigen, die sich wenig oder gar nicht bewegten. Die Forscher fanden auch heraus, dass regelmäßiger Sport die Insulinempfindlichkeit verbessert. Dr. Rob Verkerk gibt Ihnen Tipps, wie Sie Ihre Bewegung steigern und Ihre Ernährung umstellen können, um Ihr Risiko, an T2D zu erkranken, zu senken und Ihre Gesundheit zukunftssicher zu machen.

Einnahme von Antibiotika erhöht das Risiko von Dickdarmkrebs

Die Einnahme von Antibiotika kann Ihr Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, erhöhen. Obwohl das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken, in allen Altersgruppen vorhanden war, bestand ein 50% höheres Risiko bei den unter 50-Jährigen. Forscher der Universität von Aberdeen, des NHS Grampian und der Queen's University Belfast veröffentlichten in der Zeitschrift British Journal of Cancer, über 7.000 Fälle von Darmkrebs identifiziert und mit über 30.000 Kontrollpersonen verglichen. Die leitende Forscherin, Sarah Perrott, sagte, dass neben der Einnahme von Antibiotika auch die Ernährung, der Lebensstil, Stress und andere Faktoren an der Entstehung von Darmkrebs beteiligt sein könnten.

Junk Food Marketing ist überall

Ein neuer Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) enthüllt, was bereits allgemein bekannt ist: Das Marketing für Junk Food ist allgegenwärtig, richtet sich hauptsächlich an Kinder und wirbt überwiegend für Lebensmittel, die zu einer ungesunden Ernährung beitragen. Die am häufigsten vermarkteten Produkte sind Fast Food, zuckergesüßte Getränke, Schokolade und andere Süßigkeiten, Backwaren, Milchprodukte und Desserts. Der Bericht zeigt eine Reihe von Taktiken auf, mit denen die großen Lebensmittelkonzerne Kinder zum Verzehr dieser Produkte verleiten wollen, wie z.B. der Einsatz von Prominenten, Zeichentrickfiguren, Werbeaktionen, Geschenken, Spielen und mehr. Die WHO erklärte, die Berichte gäben Anlass zur Besorgnis über die erheblichen Auswirkungen eines solchen Marketings auf Kinder und ihre Lebensmittelauswahl. Die ANH-Intl Food4Kids-Leitlinien geben Ihnen die Informationen, die Sie brauchen, um Ihre Kinder zu ernähren, ihre Gesundheit zu fördern und ihr Risiko, im Laufe ihres Lebens schwere Krankheiten zu entwickeln, zu verringern.

Nehmen Sie an unserem kostenlosen Webinar teil

Das Was, Warum und Wie des MRB-Modells: Die beste Risikomanagement-Lösung für Mikronährstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln'

Dienstag, 11. Oktober 2022 um 15:30 Uhr MEZ

Tag(e)

:

Stunde(n)

:

Minute(n)

:

Sekunde(n)

KURZ

Einführung in ANH Europe und das ANH Europe Team

Fachkundige Redner: 

Dr. Jaap Hanekamp: Außerordentlicher Professor für Chemie am University College Roosevelt, Middelburg, Niederlande

Dr. Robert Verkerk, PhD: Gründer, Geschäftsführer und wissenschaftlicher Direktor der Alliance for Natural Health International; Vorstandsmitglied der ANH Europe