Ist Südafrika die Startrampe für die digitale Überwachung der Welt nach dem Covid?

Mrz 23, 2022

Datum:23 März 2022

Inhalt Abschnitte

  • Der Status Südafrikas als Covid
  • Was nun?
  • Warum es nicht wirklich um die Gesundheit geht
  • Was ist das Endspiel?
  • Augen, Ohren und Münder - weit geöffnet

Von Rob Verkerk PhD, Gründer, Geschäftsführer und wissenschaftlicher Direktor, ANH-Intl

Wie viele andere Teile der Welt scheint sich auch Südafrika gut aus dem Griff von SARS-CoV-2 und der damit verbundenen Krankheit Covid-19 zu befreien. Doch gestern Abend kündigte Präsident Ramaphosa einen Plan an, der sicherstellt, dass der Fußabdruck dieses wahrscheinlich im Labor erzeugten Erregers noch jahrelang im südafrikanischen Volk verbleibt. Ein Plan, der diejenigen diskriminiert, die sich nicht an den Spielplan halten, der von der Bill & Melinda Gates Foundation, der Clinton Health Access Initiative, USAID, Johnson & Johnson, dem UN-Bevölkerungsfonds - und anderen - aufgestellt wurde.

Der Status Südafrikas als Covid

Nach Angaben des Johns Hopkins Coronavirus Resource Center erreichte Omicron Ende Januar mit über 23 Millionen wöchentlichen Fällen seinen Höhepunkt, mehr als in jeder der drei vorangegangenen Wellen virulenterer Stämme wie Delta. Dies ging jedoch nur mit einem geringfügigen Anstieg der Todesfälle einher - so milde ist Omicron im Vergleich zu Delta und anderen Stämmen.

In der Zwischenzeit sind die Krankenhauseinweisungen im Zusammenhang mit positiven Covid-19-Tests - einem ungefähren indirekten Marker für eine schwere Covid-19-Erkrankung - auf fast Null zurückgegangen. Dies steht im Gegensatz zu den Daten aus dem Vereinigten Königreich, wo die Einweisungen nach der Lockerung der Maßnahmen zunehmen (aber nicht unbedingt dadurch verursacht werden) (Abb. 1).

Abbildung 1. Vergleich der Krankenhauseinweisungen im Zusammenhang mit Covid-19 in Südafrika, Großbritannien, den USA und Italien (Quelle: Our World in Data)

 

Die offiziellen Zahlen stimmen gut mit den Erfahrungen überein, die Dutzende von südafrikanischen Ärzten berichten, mit denen wir durch unsere Arbeit mit dem World Council for Health enge Verbindungen haben. Darunter sind Ärzte wie meine Ko-Vorsitzende des Ausschusses für Gesundheit und Geisteswissenschaften, Dr. Naseeba Kathrada, die im südafrikanischen Kampf gegen ein Virus, Impfverletzungen und eine Regierung, die wie so viele andere alles andere als der Wissenschaft zu folgen scheint, ständig an vorderster Front stehen.

Was nun?

Mit großer Spannung erwarteten viele Südafrikaner gestern Abend die mit Spannung erwartete Rede von Präsident Ramaphosa, die von offizieller Seite als Ankündigung einer umfassenden Lockerung der Covid-19-Beschränkungen beworben wurde.

Denken Sie daran, dass die Südafrikaner seit den Anfängen der Pandemie unter extremen Einschränkungen gelitten haben. Vor der Lockerung der Maßnahmen in der Silvesternacht hatten die Südafrikaner 21 Monate lang eine nächtliche Ausgangssperre erlebt, die sie daran hinderte, über Nacht mit dem Auto zu fahren oder nachts Partys zu besuchen. Bei der ersten Ausgangssperre war es auch verboten, mit Hunden spazieren zu gehen und Alkohol und Zigaretten zu verkaufen.

In der Folge gab es sehr enge Zeitfenster, in denen Alkohol verkauft und konsumiert werden durfte, und die Anzahl der erlaubten Versammlungen in geschlossenen Räumen oder im Freien war stark begrenzt.

In Ramaphosas Rede gestern Abend (siehe Auszüge unten) deutete der Präsident seine Absicht an, den Katastrophenzustand aufzuheben, wenn die Südafrikaner bis zum 16. April 2022 ihre Kommentare abgeben. Er sagte, dass der nationale Katastrophenzustand jetzt zwar vorbei sei, aber das bedeute nicht, dass die Pandemie vorbei sei. Die Katastrophenverordnungen würden dann durch Gesundheitsverordnungen ersetzt werden.

Er behauptete - ohne Belege -, dass die wichtigsten Mittel zur Bekämpfung der Krankheit die Impfung und dann die Masken gewesen seien. Die Implikation war, dass dies der Grund sei, warum sie bleiben würden. Er betonte, dass nur 35% der Menschen in der Altersgruppe von 18 bis 35 Jahren geimpft worden seien und dass es "lebenswichtig" sei, dass viel mehr in dieser Altersgruppe geimpft würden. Er appellierte auch nachdrücklich an diejenigen, die bereits geimpft sind, sich auffrischen zu lassen. Die Maskenpflicht gilt auch in Innenräumen, einschließlich in allen Fabriken, an Arbeitsplätzen und in Einkaufszentren - nicht aber in Schulen.

 

Ramaphosa versuchte zwar, den Eindruck zu erwecken, dass es bei der Rede um die vorgeschlagenen neuen Regelungen zur Lockerung der Beschränkungen ging, betonte aber auch die Bereiche, in denen weiterhin Beschränkungen gelten würden, wie etwa in Bezug auf Masken und Überwachung. Dies ist weit entfernt von der größeren Lockerung in Teilen Europas, die in Bezug auf Krankenhausaufenthalte und Todesfälle stärker von dem Virus betroffen waren und in denen auch die Impfquote höher war.

Der Präsident sagte, dass Versammlungen im Innen- und Außenbereich bis zu 50% ihrer Kapazität aufnehmen können, solange ein Nachweis der Impfung oder ein Covid-Test, der nicht älter als 72h ist, vorgelegt wird.

Ohne Nachweis einer Impfung oder eines Covid-Tests bliebe die derzeitige Obergrenze bei 1000 Personen in geschlossenen Räumen und 2000 im Freien. Er betonte, wie wichtig es ist, mehr 18- bis 35-Jährige zu ermutigen, die Ärmel für eine Covid-"Impfung" hochzukrempeln - obwohl es immer mehr Beweise dafür gibt, dass die Risiko-Nutzen-Gleichung zugunsten des Risikos ausfällt, insbesondere bei jüngeren Altersgruppen.

Das bedeutet, dass nur die Geimpften oder diejenigen, die kürzlich negativ getestet wurden, normalen Aktivitäten nachgehen können, wie z. B. dem Besuch von Sportstadien, Live-Musikveranstaltungen, Theatern oder anderen gesellschaftlichen oder kulturellen Veranstaltungen.

Der springende Punkt ist, dass Menschen, die sich in der Gesellschaft "normal" verhalten wollen, auf die eine oder andere Weise überwacht werden - mit ihren Daten, die in einer von der Regierung kontrollierten digitalen Akte gespeichert werden. Dieser Kater hätte leicht verschwinden können, wenn es nur um den Schutz der Bevölkerung vor Covid-19 gegangen wäre. Aber das wird wohl so bleiben. Vorausgesetzt, es gibt keinen großen und erfolgreichen Vorstoß gegen den Plan der Regierung.

Leider bleibt es nicht dabei. Menschen, die nicht "normal" spielen wollen, werden genauso leicht zu identifizieren sein wie diejenigen, die sich an die Vorschriften halten. Da ihr Verhalten nicht in den digitalen Aufzeichnungen über ihre Impfung oder ihren Teststatus vermerkt wird, werden sie bei der Nachverfolgung von Wählerverzeichnissen auffallen wie ein böser Daumen. Das Modell ist zweifellos recht einfach: Sie brauchen nur eine Mehrheit, um die Minderheit leicht zu identifizieren (oder zu entlarven).

Für diejenigen, die immer noch glauben, dass sich in den letzten zwei Jahren alles um einen Virus gedreht hat, ist es jetzt an der Zeit, umzudenken. Es war immer ein Mittel zum Zweck - und die den Menschen innewohnende Angst vor einer existenziellen Bedrohung wie einem Virus - oder auch einem Krieg oder einer Atombombe - ist die perfekte Naturkatastrophe oder vom Menschen verursachte Katastrophe, um die Bevölkerung zu überwachen.

Schauen Sie sich an, wie sehr Präsident Ramaphosa darauf erpicht zu sein scheint, die 18- bis 35-jährige südafrikanische Bevölkerung, die sich nicht impfen lassen will, einer Kovid-Impfung zu unterziehen. Ich wette, er wäre mit 70% oder mehr zufrieden, so dass die verbleibenden 30% oder weniger viel leichter zu identifizieren wären. Er sagte auch, dass Reisenden, die noch nicht gegen Covis geimpft sind, eine Impfung bei der Einreise angeboten wird. Zeigen Sie uns die wissenschaftliche Grundlage dafür, Herr Ramaphosa.

Warum es nicht wirklich um die Gesundheit geht

Die "Covid-Myopie", wie wir sie bereits im Oktober 2020 genannt haben, bringt Menschen um. Viele von uns argumentieren seit langem, dass angesichts der Manipulationen, die hinter den Statistiken über Todesfälle und Krankenhausaufenthalte im Zusammenhang mit den Covid-Infektionen stehen, die bessere Messgröße für die Auswirkungen der Pandemie auf die Sterblichkeit die Veränderungen der erwarteten Gesamtsterblichkeit sind - oder die Übersterblichkeit (die Abweichung von den erwarteten Sterberaten, die in der Regel auf dem Durchschnitt der letzten 5 Jahre basieren).

Hier sehen wir, dass die Südafrikaner leiden, wobei die kumulierten Zahlen in einigen Ländern wie den USA und Italien weiter steigen, in anderen Ländern wie Großbritannien, Deutschland und Kanada jedoch nicht (Abbildung 2). Wenn Präsident Ramaphosa wirklich um die Gesundheit und das Wohlergehen seines Volkes besorgt wäre, würde er in seiner Ansprache an die Nation auf diese Entwicklung aufmerksam machen. Wir können sehen, dass die Südafrikaner nicht an Covid sterben, aber sie sterben schneller als erwartet aus anderen Gründen als Covid, weil die normalen Prozesse der Gesundheitsversorgung, einschließlich des Zugangs zu klinischer Versorgung und Diagnostik, die eine frühzeitige Behandlung ermöglichen, versagen.

Abbildung 2. Vergleich der Übersterblichkeit in Südafrika mit einigen anderen Ländern. Quelle: Unsere Welt in Daten.

 

Darüber hinaus könnten die Nebenwirkungen der Covid-19-Injektion, zu denen auch erhöhte Raten von ischämischen Ereignissen und Krebserkrankungen gehören, zu dieser überhöhten Sterblichkeit beitragen, wie wir aus persönlichen Gesprächen mit unseren medizinischen Kontakten in Südafrika erfahren haben. 

Was ist das Endspiel?

Es gibt hier zwei Hauptthemen. Der eine bezieht sich auf die digitale Überwachung, der andere auf die Pläne der Globalisten für Südafrika als Zentrum der Impfstoffherstellung. Beide führen zum Transhumanismus.

Massenüberwachung

Lassen Sie uns mit der Überwachung beginnen. Wenn Ihr Plan darin besteht, Menschen zu kontrollieren, wird das Leben natürlich viel einfacher, wenn Sie ein Gerät verwenden können, das Ihr digitales Überwachungssystem erleichtert. Was wäre da besser geeignet als das Mobiltelefon, von dem die überwiegende Mehrheit der Menschen außerhalb des Existenzminimums inzwischen abhängig ist: das Smartphone. Im Jahr 2021 wird es weltweit schätzungsweise 6,4 Milliarden Smartphone-Abonnements und eine Weltbevölkerung von etwa 7,8 Milliarden Menschen geben. Das sind 78% der Weltbevölkerung. In Südafrika ist der Anteil etwas geringer, etwa 63%.

Suchen Sie nicht weiter als Gustav Praekelt - der Gründer von Praekelt.org - der gemeinnützigen Organisation, die hinter der Einführung des Covid-Tracking- und Informationssystems in Südafrika, Kontinentalafrika und darüber hinaus steht.

Die Website Praekelt.org behauptet kühn:

 

"Das Potenzial, 2 Milliarden Menschen weltweit zu erreichenDa in den Ländern ein massiver Bedarf an direkter Kommunikation über COVID-19 besteht, hat Praekelt.org (mit Hilfe von Turn.io) eine Pro-Bono-Lösung entwickelt, um die Bürger mit den richtigen Informationen zu versorgen und die nationale Reaktion der Gesundheitssysteme, die sie versorgen, zu unterstützen."

 

Das ist merkwürdig auf einem Kontinent, der von der Covid-19-Pandemie weitgehend verschont geblieben ist - aber die niedrigste Impfrate der Welt aufweist; etwa die Hälfte des globalen Durchschnitts und weniger als ein Drittel der meisten Industrieländer (Abb. 3).

 

Abbildung 3. Impfquoten in Südafrika, im Vergleich zu Afrika und der Welt insgesamt sowie zu verschiedenen Kontinenten und Regionen. Quelle: Unsere Welt in Daten

 

Die Initiative wird von der Bill und Melinda Gates Foundation, den Clintons und J&J finanziert - siehe Abb. 4 unten.

 

Abbildung 4. Angegebene Geldgeber von Praekelt.org

 

>>> Hören Sie zu Hilfe, Entwickelt Podcast mit Gustav Praekelt, dem Gründer von Praekelt.org, der sich in einen seriellen Unternehmer verwandelt hat, aufgenommen am 15. Juni 2021

>>> Sehen Sie sich ein Video von Gustav Praekelt an, in dem er über seine ehrgeizigen, groß angelegten mobilen Projekte in Afrika aus dem Jahr 2011 spricht

 

Die Praekelt COVID-19 Connect App ist tief in die Machenschaften der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und des südafrikanischen Gesundheitsministeriums eingebunden (Abb. 5).

 

Abbildung 5. Miteinander verbunden - Praekelts COVID-19 Connect und HealthAlert der WHO. Quelle" Praekelt.org

 

Es geht um die Überwachung - eindeutig kein Virus, das auf einem Kontinent mit einer der jüngsten Altersverteilungen und der größten prognostizierten Bevölkerungswachstumsrate (Abb. 6) besonders schlecht abgeschnitten hat. Das ist zweifellos auch der Grund, warum der UN-Bevölkerungsfonds an der Praekelt-App beteiligt ist.

 

Abbildung 6. Voraussichtliche prozentuale Wachstumsrate der Bevölkerung im Jahr 2020. Quelle: Unsere Welt in Daten.

 

Südafrika: das BRICS-Drehkreuz für die Herstellung von Impfstoffen für Afrika

Das letzte Teil in diesem Puzzle ist der Plan, Südafrika als Bastion für die Herstellung von Covid-19 und anderen genetischen 'Impfstoffen' der nächsten Generation für die Menschen in Afrika zu etablieren. Deshalb ist J&J dabei. Deshalb wurde der chinesische Sinopharm-"Impfstoff" in Südafrika bereits für Menschen ab 18 Jahren zugelassen.

Deshalb hat die südafrikanische Regierung den Plänen zugestimmt, dass ein neues Konsortium, das mit der WHO verbunden ist, Südafrika als technisches Zentrum für mRNA-Impfstoffe etabliert."die eine größere und diversifiziertere Kapazität zur Herstellung von Impfstoffen ermöglichen, die regionale Gesundheitssicherheit in Afrika stärken und eine gerechtere Reaktion auf die aktuelle COVID-19-Pandemie und künftige Pandemien ermöglichen werden".

Dies ist Teil eines langfristigen Plans, die BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) als Drehscheiben für die weltweite Impfstoffherstellung zu etablieren.

Südafrika ist das Sprungbrett für den Rest Afrikas. Wenn sie schon nicht 'Impfen-zuerst' sind, dann sind sie zumindest 'Mobil-zuerst'. Aber zweifellos wird die Verdoppelung des Abbaus von Privilegien und Rechten für diejenigen, die das Spiel mit der Impfung oder den Tests nicht mitmachen, viele dazu zwingen, sich zu unterwerfen - obwohl es keine offensichtlichen gesundheitlichen Vorteile gibt.

Augen, Ohren und Münder - weit geöffnet

Je eher mehr Menschen aufwachen und erkennen, dass die globale Gesundheitspolitik von einer kleinen Gruppe von Menschen manipuliert wurde - wobei die mit der Bill & Melinda Gates Foundation verbundenen Personen fast ausnahmslos der gemeinsame Nenner sind -, desto eher können wir, die Menschen, uns unsere natürlichen und unveräußerlichen Rechte zurückholen und als freie und souveräne Menschen leben.

Es wird nicht einfach sein - aber je mehr von uns sehen, was auf uns zukommt und woher es kommt, desto größer sind unsere Chancen für künftige Generationen.

Aus diesem Grund müssen wir sehr genau beobachten, was als nächstes in Südafrika passiert und tun, was wir können, um die kleine Schar von Ärzten, Praktikern und aufgeweckten Aktivisten zu unterstützen, die versuchen, die Versuche der Regierung, eine Bevölkerung durch Druck und Finanzierung von außen zu kontrollieren, zum Scheitern zu bringen.

Es mag wie ein Kampf zwischen David und Goliath erscheinen, aber wir sollten nicht vergessen, dass die Bevölkerung Südafrikas zu den aufgeklärtesten gehört, wenn es darum geht, die Tragödien und wahren Kosten der Bevölkerungskontrolle durch Diskriminierung zu erkennen.

 

 

>>> Alliance for Natural Health International veröffentlicht erneut Richtlinien

>>> Hat dieser Artikel Fragen für Sie aufgeworfen? Wussten Sie, dass unsere ANH Pathfinder-Mitglieder im Rahmen ihrer Jahresmitgliedschaft ein kostenloses monatliches Q&A erhalten? Warum nicht Schließen Sie sich uns an!

>>> Weitere kuratierte Covid-Berichte aus den letzten 2 Jahren finden Sie unter Covidzone.org

 

             Wir sind stolz darauf, Mitglied zu sein: Enough Movement Coalition Partner von: Weltrat für Gesundheit

Nehmen Sie an unserem kostenlosen Webinar teil

Das Was, Warum und Wie des MRB-Modells: Die beste Risikomanagement-Lösung für Mikronährstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln'

Dienstag, 11. Oktober 2022 um 15:30 Uhr MEZ

Tag(e)

:

Stunde(n)

:

Minute(n)

:

Sekunde(n)

KURZ

Einführung in ANH Europe und das ANH Europe Team

Fachkundige Redner: 

Dr. Jaap Hanekamp: Außerordentlicher Professor für Chemie am University College Roosevelt, Middelburg, Niederlande

Dr. Robert Verkerk, PhD: Gründer, Geschäftsführer und wissenschaftlicher Direktor der Alliance for Natural Health International; Vorstandsmitglied der ANH Europe