Könnte eine kleine Dosis helfen, die Landwirtschaft zu regenerieren?

Apr 21, 2022

Datum:21 April 2022

Inhalt Abschnitte

  • Investieren in unseren Planeten
  • Eine neue Ära in der Landwirtschaft?
  • Perfekte Partner?
  • Pflanzenhomöopathie und ihre Vorteile
  • Weitere Lektüre

Fast sechzig Jahre nach der Veröffentlichung von Rachel Carsons bahnbrechendem Buch "Der stumme Frühling" setzt die konventionelle Landwirtschaft weiterhin wahllos Chemikalien als Teil intensiver landwirtschaftlicher Systeme ein. Carson warnte eindringlich vor den schädlichen Auswirkungen des Einsatzes von Agrochemikalien und machte auf die Fehlinformationen aufmerksam, die von den Agrochemieunternehmen verbreitet wurden. Carsons Warnungen sind heute noch genauso aktuell wie in den 60er und 70er Jahren. Doch Jahrzehnte später bedrohen der intensive Einsatz von Agrochemikalien, die fortschreitende Zerstörung von Lebensräumen und der zunehmende Verlust der Artenvielfalt die Lebensfähigkeit aller natürlichen Systeme auf diesem wunderbaren Planeten, dessen Hüter wir sind.

Man sagt uns, das drängendste Umweltproblem, das uns heute betrifft, sei der Klimawandel und die damit verbundene Erwärmung des Planeten. Wie Carson jedoch vorschlug, könnte der Verlust der Artenvielfalt durch die Zerstörung natürlicher Umgebungen und Lebensräume für den Anbau von Getreide für Menschen und Intensivtierhaltung die Gesundheit von Mensch und Planet in Gefahr bringen. Wie wir in unserer Gegendarstellung zum EAT-Lancet-Bericht 2019 und in unserem jüngsten Beitrag über die Hexenjagd gegen rotes Fleisch dargelegt haben, ist die Lösung viel differenzierter als nur mehr Getreide anzubauen, Fleisch aus dem Labor zu erzeugen und echtes rotes Fleisch wegzulassen.

Wir setzen uns seit langem für eine vielfältige, stark pflanzlich geprägte und weitgehend unverarbeitete Ernährung ein. Für manche Menschen in manchen Regionen ist es aus wissenschaftlicher und ökologischer Sicht sinnvoll, weiterhin Fleisch und tierische Produkte zu essen, die in regenerativen landwirtschaftlichen Systemen erzeugt werden.

Gemüse und etwas Obst sind für eine langfristige, widerstandsfähige Gesundheit unerlässlich. Deshalb stehen sie im Mittelpunkt unserer Food4Health-Leitlinien und unseres neuen Buches ESSEN ZURÜCKSTELLEN. Die blinde Übernahme einer pflanzlichen Ernährung, wenn diese Pflanzen aus intensiven, nicht nachhaltigen Produktionssystemen stammen (z.B. Getreideanbau in Monokulturen mit hohem Agrochemikalieneinsatz), kann jedoch auch verheerende Auswirkungen auf die Umwelt und die Vitalität der Böden haben, die für gesunde Produkte benötigt werden.

Abgesehen von den umweltschädlichen Anbaumethoden haben sich die Menschen so sehr daran gewöhnt, eine große Auswahl an Produkten zu haben, da sie seit vielen Jahren mit einer Reihe exotischer Sorten außerhalb der Saison verführt werden. Der Abstand zwischen den Menschen und dem Land ist so groß, dass viele keine Ahnung haben, welche Pflanzen in dem Land, in dem sie leben, zu welcher Jahreszeit wachsen. Das gilt auch für die Herkunft von Lebensmitteln - woher kommen Ihre Lebensmittel und wie wurden sie angebaut, konventionell oder mit nachhaltigen und regenerativen Methoden wie Agrarökologie, biologisch und/oder biodynamisch?

Bei dem Bestreben, mehr pflanzliche Lebensmittel zu konsumieren, wird allzu oft der potenzielle Schaden für die Umwelt ignoriert, der durch landwirtschaftliche Chemikalien entsteht, die zur Düngung der Pflanzen und zur Schädlingsbekämpfung eingesetzt werden. Dies betrifft nicht nur die Pflanzen, sondern auch den Boden, auf dem sie angebaut werden, das Land und letztlich die Gesundheit derjenigen, die die Produkte verzehren.

>>> Neueste Studie zur Artenvielfalt zeigt Insektensterben in landwirtschaftlichen Ökosystemen auf veröffentlicht in der Zeitschrift Nature

Investieren in unseren Planeten

Am 22. April ist der Tag der Erde, an dem wir, die Menschen, dazu aufgerufen sind, "Investieren Sie in unseren Fliegert". In neue Wege der Produktion von Lebensmitteln und Waren zu investieren, die wir für unser modernes Leben benötigen. Aber auch in die Gesundheit der Pflanzen, die wir essen, und in die Umwelt, in der sie angebaut werden.

Könnte die Agro-Homöopathie, auch Pflanzenhomöopathie genannt, ein kostengünstiger und natürlicher Ersatz für die in der Landwirtschaft verwendeten Agrochemikalien sein?

Die Pflanzenhomöopathie wurde erstmals vor etwa 200 Jahren von Baron von Bönninghausen, dem Schwiegersohn von Samuel Hahnemann, dem Begründer der Homöopathie, erwähnt, der feststellte, dass seine Pflanzen viel gesünder waren, wenn er ihnen Reste homöopathischer Mittel gab. Hahnemann selbst hat diese Anwendung der Homöopathie jedoch nie weiterverfolgt.

Eine neue Ära in der Landwirtschaft?

Die Homöopathie als therapeutische Methode wird bereits erfolgreich zur Unterstützung der Gesundheit von Nutztieren eingesetzt. Obwohl die Agro-Homöopathie in Bezug auf ihren Einsatz in der Landwirtschaft relativ neu ist, verspricht sie eine kostengünstige, chemikalienfreie und ungiftige Methode zur Heilung und zum Schutz von Pflanzen und landwirtschaftlichen Ressourcen vor Schädlingen und Krankheiten. Das Interesse an der Agro-Homöopathie als Gegenmittel zu den Schäden, die durch den wahllosen Einsatz chemischer Produkte in der konventionellen Landwirtschaft verursacht werden, nimmt immer mehr zu.

Die Erforschung der Pflanzenhomöopathie begann Ende des 19. Jahrhunderts, als Rudolf Steiner begann, mit homöopathischen Mitteln in Verbindung mit seiner Arbeit an biodynamischen Anbaumethoden zu experimentieren. Lily Kolisko, eine Schülerin Steiners, und H. Junker setzten die Erforschung der Agro-Homöopathie im frühen 20. Jahrhundert fort. Richtig bekannt wurde sie jedoch erst in den späten 1980er Jahren, als der niederländische Homöopath Vaikunthanath das Kaviraj zufällig entdeckte, dass der Einsatz von Belladonna einer Scharlach-ähnlichen Krankheit bei Apfelbäumen entgegenwirken konnte.

Kaviraj zog nach Australien, um seine Arbeit fortzusetzen, aber als die Landwirtschaftsbehörden und die agrochemische Industrie auf seine Erfolge aufmerksam wurden, wurde eine Gebühr für die Registrierung der homöopathischen Mittel eingeführt, die er damals verkaufte. Das Ergebnis? Er wurde in Australien praktisch aus dem Geschäft gedrängt und kehrte in die Niederlande zurück.

Perfekte Partner?

Die ökologische Landwirtschaft hat in den letzten Jahren stark an Popularität gewonnen, da sich die Menschen der Schäden bewusst werden, die durch die konventionelle Landwirtschaft verursacht werden, und nach Möglichkeiten suchen, ihre Gesundheit und den Planeten zu schützen. Im Kern geht es um vier grundlegende Prinzipien:

  • Gesundheit - konzentriert sich auf die Erhaltung und Verbesserung der Gesundheit der Pflanzen, des Bodens, der Tiere, der Menschen und des Planeten als Ganzes
  • Ökologie - arbeitet mit lebenden ökologischen Systemen und Kreisläufen, um sie zu erhalten
  • Fairness - faire Behandlung aller am ökologischen Lebenszyklus Beteiligten, ob Landwirt, Lieferant, Händler oder Verbraucher
  • Pflege - Förderung eines verantwortungsvollen Umgangs mit Ressourcen zum Schutz künftiger Generationen und der natürlichen Umwelt

Obwohl der Einsatz einiger Chemikalien erlaubt ist, mildert der ökologische Landbau die negativen Auswirkungen des wahllosen Einsatzes von chemischen Produkten in der konventionellen Landwirtschaft weitgehend ab.

Aber in gewisser Weise kann die ökologische Landwirtschaft auch als eine Art "Free-From"-Landwirtschaft interpretiert werden, bei der auf synthetische Düngemittel und Pestizide verzichtet wird. Genau so sehen es einige der großen landwirtschaftlichen Erzeuger für Supermärkte in aller Welt. In diesen "Free-From"-Produktionssystemen wird der Pflege oder dem Aufbau organischer Biomasse (insbesondere Mikroorganismen und wirbellose Tiere) im Boden oder dem Aufbau der Artenvielfalt über der Erde (z.B. durch Zwischenfruchtanbau, Deckfruchtanbau, Mulchen, Erhöhung der Blütenressourcen für Bestäuber usw.) keine Priorität eingeräumt.

Diese Verwässerung der Grundsätze des ökologischen Landbaus durch Big Ag hat zu dem Konzept der regenerativen Landwirtschaft - oder 'regen ag' - geführt, bei der der Schwerpunkt auf der Regeneration von Lebensräumen und Vielfalt liegt. Dies ist nun ein zentraler Grundsatz der Soil Association, der britischen Bio-Zertifizierungsstelle und der ersten Bio-Zertifizierung der Welt.

Die biodynamische Landwirtschaft ist eigentlich eine Form der regenerativen Landwirtschaft, die von Rudolf Steiner entwickelt wurde. Die Biodynamik umfasst alles, was biologische und regenerative Landwirtschaft ausmacht, und arbeitet sowohl auf biologischer als auch auf metaphysischer/spiritueller Ebene. Sie ist selbsterhaltend, regenerativ und arbeitet im Einklang mit der Natur, um die Gesundheit und Vitalität der Pflanzen, des Bodens und des Viehs und damit auch die Gesundheit des Menschen zu maximieren.

Die Agro-Homöopathie könnte einen wertvollen Beitrag zu regenerativen landwirtschaftlichen Praktiken leisten, bietet aber auch eine praktikable Alternative zur Verringerung des Einsatzes von Agrochemikalien und Tierarzneimitteln, die die Agrarökosysteme, die darin lebenden Tiere, Pflanzen und Mikroben und oft auch die umliegenden Lebensräume schädigen.

Pflanzenhomöopathie und ihre Vorteile

Genauso wie die funktionelle Medizin die Gesundheit des ganzen Menschen betrachtet, konzentriert sich die Agro-Homöopathie auf die Gesundheit der Pflanzen, die lebendigen Böden, in denen sie wachsen, und die sie umgebende Umwelt. Die Heilmittel werden für die spezifischen Bedürfnisse der Pflanzen und der Umgebung, in der sie wachsen, entwickelt. Was auf einem Gebiet funktioniert, kann auf einem anderen nicht angemessen sein.


"Mutter Natur ist die beste Lehrerin, und wenn wir ihr Buch lesen wollen, müssen wir durch seine Seiten gehen. Sie wird dem Aufrichtigen, der verstehen will, alles offenbaren."

- Vaikunthanath Das Kaviraj (Quelle)

In der Regel werden konventionelle landwirtschaftliche Chemikalien eingesetzt, um unerwünschte Pflanzen, Krankheiten oder Insekten abzutöten. Die Agro-Homöopathie bewirkt das Gegenteil, indem sie die Vitalität, Kraft und Widerstandsfähigkeit einer Pflanze stärkt, so dass sie Schädlingsbefall abwehren und Krankheiten auf natürliche Weise widerstehen kann, wie es die Natur vorgesehen hat.

Homöopathische Mittel werden in viel geringeren Mengen eingesetzt als herkömmliche Chemikalien und hinterlassen keine schädlichen Rückstände in der Umwelt. So bleiben Pflanzen, Boden, Wasser und Umgebung sicher für die Tierwelt, die darauf angewiesen ist, und die Menschen, die die Pflanzen essen. Einige gängige Mittel sind unten aufgeführt:

  • Silicea terra - wird aufgrund seiner vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten oft als König der Gartenheilmittel bezeichnet
  • Arnika - hilft bei Quetschungen und Schock bei Pflanzen
  • Helix tosta - vertreibt Schnecken für Monate, natürlich
  • Coccinella septempunctata - Verabschieden Sie sich von Blattläusen und anderen Insekten mit weichen Körpern
  • Bombyx processiona - schreckt Raupen ab
  • Außerdem ist es eher proaktiv als reaktiv, so dass Landwirte und Gärtner planen und sich auf die unvermeidlichen Bedrohungen vorbereiten können, die Ernten und Pflanzen schädigen könnten.

    Und, vielleicht das Beste von allem, die Verwendung homöopathischer Mittel verbessert nachweislich die Produktion von pflanzlichen Sekundärmetaboliten, den so genannten Phytochemikalien, die wiederum für die menschliche Gesundheit von großem Nutzen sind.

    Letztendlich könnte die Agro-Homöopathie eine Win-Win-Lösung für alle sein, da sie wirtschaftliche Einsparungen ermöglicht, den Ressourcenverbrauch verringert und die Umwelt und die Gesundheit des Planeten für künftige Generationen bewahrt.

    Weitere Lektüre

    • Homöopathie für Hof und Garten: Die homöopathische Behandlung von Pflanzen 4. überarbeitete Auflage
      • Autor: Vaikunthanath Das Kaviraj
      • Herausgeber: Narayana (20 April 2018)
      • ISBN-10: 3941706470
    • Der Pflanzendoktor, der in Tschechien geborene mexikanische Agrohomöopath Radko Tichavsky, beantwortet jeden Monat Fragen zur Anwendung der Agrohomöopathie.

    >>> Alliance for Natural Health International veröffentlicht erneut Richtlinien

    >>> Wenn Sie mehr über gesunde, nachhaltige Essgewohnheiten erfahren möchten - die Ihnen helfen, Ihr Essen in kraftvolle Medizin zu verwandeln - kaufen Sie Ihr Exemplar unseres Buches ESSEN ZURÜCKSTELLEN

    >>> Zurück zu Homepage

    Wir sind stolz darauf, Mitglied zu sein: Enough Movement Coalition Partner von: Weltrat für Gesundheit

    Podcast Video Nachrichten Veranstaltung Kampagne Alle

    Nehmen Sie an unserem kostenlosen Webinar teil

    Das Was, Warum und Wie des MRB-Modells: Die beste Risikomanagement-Lösung für Mikronährstoffe in Nahrungsergänzungsmitteln'

    Dienstag, 11. Oktober 2022 um 15:30 Uhr MEZ

    Tag(e)

    :

    Stunde(n)

    :

    Minute(n)

    :

    Sekunde(n)

    KURZ

    Einführung in ANH Europe und das ANH Europe Team

    Fachkundige Redner: 

    Dr. Jaap Hanekamp: Außerordentlicher Professor für Chemie am University College Roosevelt, Middelburg, Niederlande

    Dr. Robert Verkerk, PhD: Gründer, Geschäftsführer und wissenschaftlicher Direktor der Alliance for Natural Health International; Vorstandsmitglied der ANH Europe